zurück zur Übersicht

Wasserqualitiätsmonitoring im Okavango Delta und Chobe-Flusssystem

Das Okavango Delta und das Chobe-Flusssystem gehören zu einem grenzüberschreitenden Naturschutzgebiet innerhalb der Entwicklungsgemeinschaft Südliches Afrika (SADC). Die Regierungen von Angola, Botswana, Namibia, Sambia und Simbabwe haben sich zur Aufgabe gemacht, ein automatisiertes Überwachungssystem für Wasserqualitätsparameter und Wasserstände zu etablieren und damit die Zusammenarbeit zwischen den zuständigen Behörden zu verbessern.

Darüber hinaus soll durch die erhobenen Daten dieser standardisierten Langzeitüberwachung ein Vorhersagemodell entstehen, welches allen beteiligten Ländern wichtige Trends zur Wasserqualität und zu fluktuierenden Wasserständen zur Verfügung stellt.

Die anspruchsvollen Einsatzbedingungen im Projektgebiet fordern eine stabil arbeitende und robuste Messtechnik. Die für die Beschaffung zuständige Behörde hat sich nach einem Ausschreibungsverfahren letztendlich für Multiparameter-Sonden vom Typ MSM-S2 und LogTrans6-Datenloggertechnik der Umwelt- und Ingenieurtechnik GmbH Dresden entschieden und baut damit auf langzeiterprobte Systeme.

Datenblatt MSM-S2 

07.04.2016